Jungvogel gefunden ?

Das Brutgeschäft ist in vollem Gange. Die ersten Jungvögel sind schon seit Wochen flügge oder selbständig. Doch immer wieder sieht man auch Jungvögel scheinbar hilflos am Boden kauernd und jämmerlich klagend. Was ist zu tun – oder ist überhaupt etwas zu tun? Diese Fragen erreichen auch die Biologische Station.

Wie man die Situation vor Ort beurteilt dazu rät Bettina Fels, Ornithologin in der LANUV-Vogelschutzwarte: „Dringender Rat: bitte erst einmal nichts tun! Bis auf ganz wenige Ausnahmen sind die Jungvögel nicht hilfebedürftig, denn sie werden von ihren Eltern außerhalb des Nestes weiter gefüttert“.

Die Entnahme” von Wildtieren, dazu zählen auch unsere Singvögel in Gärten, Parks, Feldern und Wäldern, ist aus guten Gründen verboten (Bundesnaturschutzgesetz). Ausnahme: es besteht eindeutig erkennbar Lebensgefahr, z.B. durch eine herannahende Hauskatze oder ein Auto. Daher sollten die vermeintlich hilflosen Vögel aus sicher Entfernung (ca. 10 Meter und mehr), ohne die fütternden Eltern zu behindern, eine Weile beobachtet werden.

Jungvogel, Foto: G. Hellmann LANUV

Jungvogel, Foto: G. Hellmann LANUV

Das Phänomen der „bettelnden, hilflosen Jungvögel“ wiederholt sich jedes Jahr, je nach Witterungsverlauf etwa ab Mai bis in den Juli hinein (zweite Brut!). Denn Jungvögel verschiedener Vogelarten, insbesondere vieler Singvogel-Arten, wie z.B. Amseln, Kohl- und Blaumeisen verlassen bereits ihr Nest, wenn sie noch nicht so perfekt fliegen können wie ihre Eltern. Oft sitzen sie dann nach Futter bettelnd sogar auf dem Boden. Die Eltern füttern ihre Jungen noch eine ganze Weile außerhalb des Nestes weiter, in dieser Zeit lernen sie viel von ihren Eltern. Einmal aufgehoben und mit nach Hause genommen, haben die Altvögel keine Chance mehr ihre Jungen für das Überleben in der Natur in unseren Park- und Stadtlandschaften zu trainieren. Das Überleben eines mitgenommen Jungvogels ist selbst bei bester Pflege fraglich.” Originalquelle http://www.lanuv.nrw.de/veroeffentlichungen/presse/2011/2011_07_15_PM_Jungvoegel.htm

Weitergehende Informationen zum Umgang mit aufgefundenen Jungvögeln finden Sie in einem Flyer der LANUV:

Lesen Sie dazu auch die Pressemitteilung der LANUV

Wenn Sie verletzte Greifvögel oder Eulen auffinden sollten, können Sie folgende Auffangstationen kontaktieren:

Im Kreis Unna: Herr Dreier, Tel. 02389-535077, 0173-5435455                                                      Dortmund: Vogelpflegestation des NABU, Tel. 0231-281195                                                        Hamm: Herr Rostek, Tel. 02381-675177

Dort werden ausschließlich Greifvögel und Eulen aufgenommen und fachgerecht versorgt.

Comments are closed.